Lockdown-Lyrik 2.0 / 138: »Was reimt sich gut« von Annette Oellerking

»Lockdown-Lyrik 2.0! Quarantäne poetisch ausleuchten – etwas ernst zu nehmen heißt nicht, sich davon unterkriegen zu lassen« ist eine Online-Sammlung von Gedichten, die sich mit der Corona-Krise befassen. Es darf uns weiterhin die Sprache nicht verschlagen! In loser Folge erscheinen neue Episoden der nun von Sabine Schiffner, Anton G. Leitner, Alex Dreppec und Fritz Deppert herausgegebenen Anthologie (Dank an Jan-Eike Hornauer, Mitherausgeber Folge 1-154).

 

Annette Oellerking
 

Was reimt sich gut

auf Pandemie?
Kontaktbeschränkung
Apathie

Ursprung, Folgen
Geld und Zeit
Ungewissheit
länderweit

Masken, Abstand, Lüften
Kilos auf den Hüften

Schulen, Kneipen, Läden zu
kleinste Treffen, ich und du

Kein Sport, Museum, Kino, Tanz
Arbeit auch nur auf Distanz

Kinder, Alte isoliert
nach Risiko fest einsortiert

Kein reisen, feiern, fliegen
Pflegen, fragen, siegen

Warnen, testen, impfen
Warten, wundern, schimpfen

Zukunft, Zweifel, Zoom und Zwang
Verordnungstexte seitenlang

Grenzen dicht und Reisestopp
Pflegenotstand, Demo Mob

Gesellschaft und Veränderung
Lockdown und Verlängerung

Impfplan, Warn-App, Datenschutz
Schrank aufräumen, Frühjahrsputz

Quarantäne, Impfausweis
ich bin so müde von dem S… Kram
 

© 2021 Annette Oellerking, Schleswig
(Redaktion: Anton G. Leitner)

 

 

Lockdown Lyrik 2.0. Wir hatten gehofft, dass es zu keinem zweiten Lockdown mehr kommen würde. Aber jetzt ist er angeordnet, der sog. »Wellenbrecher-Lockdown«. Er beginnt in Deutschland ab Montag, den 2. November 2020 – mit der Aussicht auf triste Herbst- und Wintertage. Grund genug für die Redaktion der Jahresschrift DAS GEDICHT, ihre vieldiskutierte Netz-Anthologie zur Corona-Krise vom Frühjahr 2020 wieder hochzufahren. Möge diese Online-Sammlung zur Pandemie uns allen einmal mehr dabei helfen, tief Luft zu holen und möglichst viele Aspekte der weltweiten Katastrophe mit dem Instrumentarium der Lyrik auszuleuchten, damit wir und unsere Leserinnen und Leser mental nicht unter die zweite Welle geraten!

Sabine Schiffner, Alex Dreppec, Fritz Deppert und Anton G. Leitner
 
PS: Alle bereits geposteten Folgen von »Lockdown-Lyrik! Quarantäne querdenken – etwas ernst zu nehmen heißt nicht, sich davon unterkriegen zu lassen« finden Sie hier. In loser, jedoch zügiger Folge wird die Sammlung erweitert.

 

Ein Kommentar

  • christian Engelken

    Erfrischend, wirklich sehr erfrischend in bedrückender Zeit, die nicht enden will. Aber nicht nur erfrischend, locker und hübsch, wie man dann gerne sagt und den Rest unterschlägt. Denn das Erfrischende kommt nicht von selbst, sondern wirklich gut und gekonnt in der Zusammenstellung, die nicht vollständig ist und es auch gar nicht sein will und schon gar nicht sein kann. Dazu währt unsere traurige Koexistenz mit diesem S… Virus ja auch schon viel zu lang. Der identische Reim ist egal.

Schreibe einen Kommentar zu christian Engelken Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.