Vom Leder gezogen –
zur WM 2014 in Brasilien,
Folge 29: »princen-duell«

Die Lyriker-Elf von dasgedichtblog unter Leitung von Jan-Eike Hornauer kommentiert die Fußball-WM am Zuckerhut

 

Franziska Röchter

princen-duell (deutschland : ghana)

heut wird’s für 2 mal Boateng
in Fortaleza etwas eng
ein kampf so hart bis auf das blut
ist unter brüdern doch nicht gut
wär ich die mutter von den beiden
ich sähe keinen gerne leiden
und wünschte mir familienfrieden
deshalb mein tipp heut: unentschieden!

 

© Franziska Röchter, Verl

+ Zum Autor

 

Die WM 2014 in Brasilien ausführlich zu kommentieren, und zwar meinungsstark und ästhetisch anspruchsvoll, substantiell und schnell, mit klarem Fokus auf die Spiele selbst (und unter ihnen freilich besonders die mit deutscher Beteiligung), doch auch Randaspekte und Abwegigkeiten nicht missachtend – das ist das Ziel der Dichtermannschaft von dasgedichtblog um Kapitän Jan-Eike Hornauer, bestehend aus: Michael Hüttenberger, Alex Dreppec, Anton G. Leitner, Hellmuth Opitz, Michael Augustin, Paul-Henri Campbell, Michael Sailer, Franziska Röchter, Melanie Arzenheimer und Matthias Kröner. Alle bereits im Blog geposteten Folgen von »Vom Leder gezogen – zur WM 2014 in Brasilien« finden Sie hier.

3 Kommentare

  • Franzi, Du bist unser neues Orakel!

  • Das tägliche Gedicht vom Liederpoet

    Der Ball nimmt Rache

    Der Ball wird hin und her getreten
    die Fans, laut um Erlösung beten
    Dann endlich, es ertönt a „Schroah“
    Da liegt er drin, der Ball, im Tor

    Für die einen Grund zum Jubel
    für den Schützen rollt der Rubel
    gegenüber Schmerzensschrei
    man wär so gerne vorn dabei

    Ein scharfer Pfiff, durchdringend schrill
    das ist das Ende von dem Spiel
    die eine Hälfte, Helden
    die Ander’n haben nichts zu melden

    Der Ball grinst böse und zufrieden
    ja, er hat das Spiel entschieden
    denn, hätte er gewollt
    wär‘ er ins andre Tor gerollt

    © 2014 Der Liederpoet

  • michael de la frontera

    DAs wuerd auch Mutti Klitschko sofort unterschreiben.

Schreibe einen Kommentar zu michael de la frontera Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.