Lockdown-Lyrik 79: »aus glas« von Franziska Röchter

»Lockdown-Lyrik! Quarantäne querdenken – etwas ernst zu nehmen heißt nicht, sich davon unterkriegen zu lassen« ist eine Online-Sammlung von Gedichten, die sich mit der Corona-Krise befassen. Es darf uns die Sprache nicht verschlagen! In loser Folge erscheinen neue Episoden der von Alex Dreppec, Jan-Eike Hornauer und Fritz Deppert herausgegebenen Anthologie.   Franziska Röchter aus glas unter einer kuppel aus glas sitzen wir, warten, warten blicken zum himmel, wittern schon aas sehen das grün im garten unter einem brechglas voll schatten rinnen die uhren, uhren mahnen uns an, was wir alles hatten legen netze und spuren in augenwinkeln lichter gedanken sehen […]

Weiterlesen

Lockdown-Lyrik 42: »Kontaktverbot« von Franziska Röchter

»Lockdown-Lyrik! Quarantäne querdenken – etwas ernst zu nehmen heißt nicht, sich davon unterkriegen zu lassen« ist eine Online-Sammlung von Gedichten, die sich mit der Corona-Krise befassen. Es darf uns die Sprache nicht verschlagen! In loser Folge erscheinen neue Episoden der von Alex Dreppec, Jan-Eike Hornauer und Fritz Deppert herausgegebenen Anthologie.   Franziska Röchter Kontaktverbot Jetzt haben wir es per Dekret, dass Gruppensex auch nicht mehr geht. Es geht nicht mal ein Flotter Dreier. Es geht nicht: Domina, zwei Freier. Vielleicht geht Peepen, doch nicht Swingen. Es geht nicht mehr im Rudel singen. So viele infektiöse Leiber. Doch Gottseidank geht ja […]

Weiterlesen

Lockdown-Lyrik 13: »Morgens um sieben« von Franziska Röchter

»Lockdown-Lyrik! Quarantäne querdenken – etwas ernst zu nehmen heißt nicht, sich davon unterkriegen zu lassen« ist eine Online-Sammlung von Gedichten, die sich mit der Corona-Krise befassen. Es darf uns die Sprache nicht verschlagen! In loser Folge erscheinen neue Episoden der von Alex Dreppec, Jan-Eike Hornauer und Fritz Deppert herausgegebenen Anthologie.   Franziska Röchter Morgens um sieben ist die Welt noch in Ordnung mit Aussicht auf Beute für das Tagesgeschäft Pünktlich entschlossen erstürmt zielgerade ohne Abstand und Würde der Pulk der Verzweiflung den Blätterschrein Komplett von der Rolle kehrt der Halter der Hoffnung erfolgreich erfolglos der Höhle des Hortens sein Hinterteil […]

Weiterlesen

Der Poesie-Talk – Folge 16: Franziska Röchter im Gespräch mit Barbara Zeizinger

Werk, Wirkung, Wirklichkeit: Am 22. jeden Monats unterhalten sich im losen Wechsel GEDICHT-Herausgeber Anton G. Leitner und die Bloggerin Franziska Röchter mit Schriftstellern und Literaturvermittlern über ihre Arbeit und ihr Leben.   Barbara Zeizinger schreibt Lyrik, Prosa sowie Rezensionen. Liebe Barbara, Du machst außergewöhnliche Dinge wie z.B. kürzlich eine Lesung in einem italienischen Altersheim. Du sprichst perfekt Italienisch? Wie ist es zu dieser Veranstaltung gekommen? Diese Lesung in einem Altersheim hat einen langen Vorlauf, der ungefähr 2011 beginnt. Ich habe ja lange als Lehrerin gearbeitet und in diesem Zusammenhang jahrelang einen Schüleraustausch mit einem Liceo in Adria, das ist eine […]

Weiterlesen

Gedichte für Kinder – Folge 60: Fünf Kindergedichte von Franziska Röchter

Gedichte für Kinder

Uwe-Michael Gutzschhahn präsentiert jeweils am 10. eines Monats auf DAS GEDICHT blog faszinierende Kindergedicht-Autoren mit ihren vielfältigen Spielarten der Kinderpoesie. Denn das Kindergedicht soll lebendig bleiben – damit aus jungen Gedichtlesern neugierige Erwachsene werden, die sich an die Klänge und Bilder der Poesie erinnern, statt an die Last der didaktischen Lyrikinterpretation.   Paradiesbauer Kommt, wir wollen Bäume pflanzen, auch Sträucher, Blumen, Hecken. Wir wollen mit Hallodria die Lebensgeister wecken. Kommt, wir bauen Schattengärten für Käfer und für Schnecken. Wir züchten einen ganzen Wald, wo sich die Farne recken. Kommt, lasst uns den vielen Vögeln neuen Nistplatz geben. Wir pflanzen Birken, […]

Weiterlesen
1 2 3 4 5 11