Lockdown-Lyrik 2.0 / 162: »Masse und Maske« von Irena Habalik

»Lockdown-Lyrik 2.0! Quarantäne poetisch ausleuchten – etwas ernst zu nehmen heißt nicht, sich davon unterkriegen zu lassen« ist eine Online-Sammlung von Gedichten, die sich mit der Corona-Krise befassen. Es darf uns weiterhin die Sprache nicht verschlagen! In loser Folge erscheinen neue Episoden der nun von Sabine Schiffner, Anton G. Leitner, Alex Dreppec und Fritz Deppert herausgegebenen Anthologie (Dank an Jan-Eike Hornauer, Mitherausgeber Folge 1-154).   Irena Habalik Masse und Maske Eine doppelte hält besser Wenn du keine eigene hast borge dir eine Mit ihr entkommst du den Einbrechern den Messerstichen in den Bauch Ein verlässlicher Schutz gegen Lippenfalten, Mundgeruch Geruch […]

Weiterlesen

Deutsch-tschechischer Poesiedialog, Folge 25: „MEIN TRAUM TRAUERT UM PRAG“ – „MŮJ SEN DRŽÍ SMUTEK ZA PRAHU“

Klára Hůrková stellt an jedem 17. des Monats interessante lyrische Funde aus ihren beiden Heimatländern Tschechien und Deutschland vor. Sie übersetzt ausgewählte Texte in die jeweils andere Sprache in der Absicht, Ähnlichkeiten und Unterschiede sowie aktuelle Themen und Tendenzen in der Gegenwartslyrik beider Länder herauszustellen. Damit verfolgt sie Spuren einer langen und reichen Kulturtradition, welche durch die fatalen Ereignisse des 20. Jahrhunderts unterbrochen wurde.   „MEIN TRAUM TRAUERT UM PRAG“ Die Dichterin Rose Ausländer (1901 – 1988) ist in unserem poetischen Gedächtnis sehr präsent. Im Literaturhaus Düsseldorf kündigt gerade ein Plakat die Ausstellung über Rose Ausländers und Marianne Moores Werk […]

Weiterlesen