Anton G. Leitner Verlag mit dem Deutschen Verlagspreis 2022 ausgezeichnet

Anton G. Leitner, Foto: Michèle Kirner-Bernoulli
Anton G. Leitner, Foto: Michèle Kirner-Bernoulli

Von Sabine Zaplin

Es ist weit mehr als eine Auszeichnung: Im 30. Jahr seines Bestehens wird der Anton G. Leitner Verlag mit dem renommierten Deutschen Verlagspreis geehrt. Damit erhält er eine verdiente und der Bedeutung seiner literarischen Arbeit mehr als angemessene Unterstützung des Bundes. »Ich betrachte den Preis als Segen für unsere Arbeit«, sagt Verleger Anton G. Leitner und erinnert sich an die schwierige Zeit, durch die sein Verlag seit 2018 gehen musste: »2018 erlitt ich eine doppelseitige Lungenembolie, 2019 einen Herzinfarkt und fiel dadurch monatelang aus, was deutliche Umsatzeinbußen mit sich brachte.« Direkt im Anschluss folgte die Coronakrise, die dazu führte, dass Leitner seine etablierten Lyrikseminare nicht mehr durchführen konnte. Gleichzeitig erhielt er aber wegen der infarktbedingten geringen Umsätze im Referenzjahr 2019, das für Corona-Förderungen herangezogen wurde, nur die allererste staatliche Corona-Hilfe. Die explodierenden Energie- und Papierpreise seit 2021 tun derzeit ihr Übriges. »Da ist der Deutsche Verlagspreis eine wirkliche Hilfe«, sagt Leitner.

Dieses Mal hatten sich insgesamt 338 Verlage um den Deutschen Verlagspreis beworben, eine unabhängige Jury hat aus den Bewerbern 66 Verlage ausgewählt. Am 22. Juni 2022 verkündet Kulturstaatsministerin Claudia Roth bei der Preisverleihung in der Leipziger Kongresshalle, welcher dieser Verlage mit einem der drei Spitzenpreise und einem Preisgeld in Höhe von 60.000 Euro ausgezeichnet wird. Weitere 60 Verlage werden dann mit einen Gütesiegel und einem Preisgeld von 24.000 Euro prämiert. Ein undotiertes Gütesiegel geht an drei Verlage, deren durchschnittlicher Jahresumsatz bei über drei Millionen Euro lag.

»Mit dem Deutschen Verlagspreis machen wir die vielen kleinen und unabhängigen Verlage im großen Rampenlicht sichtbar«, sagt Staatsministerin Claudia Roth in ihrer Begründung für die Auszeichnung. »Von der Idee bis zum fertigen Werk begleiten sie ihre literarischen Herzensprojekte mit leidenschaftlichem Engagement und großer Sorgfalt. Daraus entstehen dann unter anderem jene Bücher, die uns zum gesellschaftspolitischen Austausch einladen, die von uns eine kritische Auseinandersetzung mit dem Zeitgeschehen einfordern und somit den demokratischen Diskurs wertvoll bereichern.«

Ein Preisgeld in Höhe von 24.000 Euro ist dem Anton G. Leitner Verlag damit jetzt schon sicher. Und dass es dem Verleger und Herausgeber Anton G. Leitner mit seiner jahrzehntelangen Arbeit im Dienst der Lyrik ein zentrales Anliegen ist, essenzielle Impulse zu relevanten gesellschaftlichen Debatten zu geben, hat er insbesondere mit seinem Verlags-Flaggschiff, der buchstarken Zeitschrift DAS GEDICHT, immer wieder eindrucksvoll bewiesen. Und wer weiß? Vielleicht erhält der Lyrikverlag ja sogar einen der drei Spitzenpreise. Verdient hätte er es!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.