Gedichte mit Tradition, Folge 215: »Alles ist sinnlos« von Jan-Eike Hornauer

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer


Jan-Eike Hornauer

Alles ist sinnlos
ein altes Lied in neuen Strophen
(vor dem Hintergrund transzendentaler Obdachlosigkeit)

Es herrscht, wohin man blickt, Vergänglichkeit auf Erden.
Das Mädchen, das entzückt, droht Mutter bald zu werden.
Und wer heut klug noch spricht, ist morgen schon dement.
Die Zeit begnadigt nicht. Sie nagt, zerstört, verbrennt.

Des Gryphius Schäferwiese ist längst schon Friedhofsfläche;
uns allen gilt die miese, die ewig gleiche Zeche.
Und wer die Welt erträumt, ist bald bar Fantasie.
Es wird ganz schnell gezäumt Idiot wie auch Genie.

Ja, alles löst sich auf, zebröckelt, bricht zusammen
im steten Zeitenlauf, und wenn wir’s auch verdammen.
Da ist kein Kampf, kein Flüchten, ist nichts, was retten kann.

Du kannst nur Hoffnung züchten – und siehst sie welken dann.
Der Mensch, er ist verloren, und dies von Anbeginn.
Er ist zu nichts erkoren. Drum hat auch nie was Sinn.


© Jan-Eike Hornauer, München

+ Das Original

+ Zum Autor


Gedichte mit Tradition»Gedichte mit Tradition« im Archiv

Zu dieser Reihe: »Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie« ist eine Online-Sammlung zeitgenössischer Poeme, die zentral auf ein bedeutendes Werk referieren, ob nun ernsthaft oder humoristisch, sich verbeugend oder kritisch. Jeden zweiten Freitag erscheint eine neue Folge der von Jan-Eike Hornauer herausgegebenen Open-End-Anthologie. Alle bereits geposteten Folgen finden Sie hier.