Gedichte mit Tradition, Folge 223: »sonett 116« von Fitzgerald Kusz

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer


Fitzgerald Kusz

sonett 116
frei nach william shakespeare

lassd zwaa däi wou si meeng in rouh
ka liebe is doch des däi wou väschwind
wenns glei widdä enn andern find
und wenns su weidägäihd ohne end

naa, naa: di liebe mou wos ewichs saa
däi mou enn jedn schdurm aushaldn
däi is ä schdern fiärä schiff in dä noud
däi houd ihrn weärd und deä is houch

däi lässd si ned fiä dumm väkaafm
di roudn libbn werrn ämall vägäih
obbä di liebe bleibd beschdäih
bis zu deinä ledzdn schdund

sollädi mi irrn und häddi ned rechd
und geberds ka liebe des weä schlechd


© Fitzgerald Kusz, Nürnberg

+ Zu Original und Hintergrund

+ Zum Autor


Gedichte mit Tradition»Gedichte mit Tradition« im Archiv

Zu dieser Reihe: »Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie« ist eine Online-Sammlung zeitgenössischer Poeme, die zentral auf ein bedeutendes Werk referieren, ob nun ernsthaft oder humoristisch, sich verbeugend oder kritisch. Jeden zweiten Freitag erscheint eine neue Folge der von Jan-Eike Hornauer herausgegebenen Open-End-Anthologie. Alle bereits geposteten Folgen finden Sie hier.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.