Lampedusa

von Jürgen Bulla

Mehrere Tausend, man
kann sie schlecht zählen,
naufragio, verstehen Sie,
Syrien, der Bürgerkrieg,
Schwarzafrika, Hunger,
Dürre und Terrormilizen,
Schlepperdienste, die aus
Eritrea, scheint mir, sind
ein wenig heller, gut
konserviert die krustigen
Rücken, das Meer ist hier
tüchtig versalzen, das kommt
von den Tränen, den Tränen
der Trauernden, sehen ja,
schwimmen alle oben und
lassen das Gesicht im
Wasser, zu groß die Ent-
täuschung, das Schlimmste
war diese verzweifelte Hoffnung,
weiter fällt auf, wie dicht die
Rücken aneinander treiben, als
wüchsen sie zusammen zu der
terraferma, nach der sie ja suchten,
ich weiß nicht, wie trittfest dieser
Gedanke, aber seien Sie un-
besorgt, erst neulich im Stadion
der Insel hat der Papst eine Messe
gelesen.

 
© Jürgen Bulla, München

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.