Vom Leder gezogen – zur WM 2014 in Brasilien, Folge 62: »Deutschland – Algerien«

Die Lyriker-Elf von dasgedichtblog unter Leitung von Jan-Eike Hornauer kommentiert die Fußball-WM am Zuckerhut

 

Jan-Eike Hornauer

Deutschland – Algerien
Achtelfinale – Endstand 2:1 n.V.

Was ist denn nur hier passiert?
Jogi Löw guckt konsterniert:
Null zu null beim Pfiff zum Ende!
Bringt die extra time die Wende

hin zum deutschen Jubelglück?
Immerhin: Mit viel mehr Kick
starten Jogis Jungs nun los!
Und sogleich – ach, wie famos –

wird das Ding auch reingemacht!
Schürrles Hacke, mit Bedacht
und mit Zauber eingesetzt
(wie in Mainz auch schon zuletzt),

rückt den Sieg nun endlich nah,
der doch zu erwarten war
(und im Spiel nicht hinterfragt,
das sei hier auch mal gesagt;

Algier spielte zwar schon gut,
mit Entschlossenheit und Mut,
doch die große Torgefahr
war im Grunde nicht recht da).

Ja, das Match scheint abgehakt.
Und wird auch das Spiel beklagt,
dass die deutsche Elf gezeigt:
Wir sind weiter, nichts vergeigt!

Denkt man so, dann: noch ein Tor!
Zwei-null! Özil! Grad bevor
die Verlängerung nun endet.
Und wie wichtig! Denn jetzt sendet

Djabou noch ’ne Grußadresse,
die auch trifft! Du meine Fresse,
Elferschießen war fast drin!
Wie schnell ist man da doch hin!

Doch egal: Mission geglückt.
Und der Neuer hat entzückt!
Neuer, neuer Libero,
Feldathlet von Weltniveau!

Was hat der nicht weggefischt
vor dem Strafraum! Und entwischt
ist ihm nicht in einem Fall
Gegenspieler oder Ball.

Aber insgesamt besehen,
muss man sich schon eingestehen:
Dieses Spiel – bedingt gelungen.
Doch: Hat wer denn nicht gerungen

in den acht K.-o.-Partien
jener Runde? Einzuziehen
in den Kreis der besten acht
– keiner hat’s ganz leicht vollbracht.

Der Pokal ist weiter drin!
Doch zunächst sei jeder Sinn
auf die Blauen hin gelenkt:
Frankreich wird von uns versenkt.

 
© Jan-Eike Hornauer, München

+ Zum Autor

 

Die WM 2014 in Brasilien ausführlich zu kommentieren, und zwar meinungsstark und ästhetisch anspruchsvoll, substantiell und schnell, mit klarem Fokus auf die Spiele selbst (und unter ihnen freilich besonders die mit deutscher Beteiligung), doch auch Randaspekte und Abwegigkeiten nicht missachtend – das ist das Ziel der Dichtermannschaft von dasgedichtblog um Kapitän Jan-Eike Hornauer, bestehend aus: Michael Hüttenberger, Alex Dreppec, Anton G. Leitner, Hellmuth Opitz, Michael Augustin, Paul-Henri Campbell, Michael Sailer, Franziska Röchter, Melanie Arzenheimer und Matthias Kröner. Alle bereits im Blog geposteten Folgen von »Vom Leder gezogen – zur WM 2014 in Brasilien« finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.