Eingestreute Gedichte: summä

 

fitzgerald kusz
summä

„To see the Summer Sky
Is Poetry, though never in a Book it lie—
True Poems flee“ Emily Dickinson

dä summä is dou
dä summä mid sunnäschdrohln
däi zwischä di bläddä
vo di baim aufleichdn
dä summä miderm schaddn
deä immä klennä werd
bissä ganz väschwind
dä summä mid groos
des ohne wassä väbrennd
dä summä mid haaßä lufd
däi vo weid heä kummd
dä summä mid rosn
aff däi jedes joä välass is
dä summä mid bienä
däi ausschwärmä
dä summä mid schmeddäling
däi im vobeifläing danzn
däi summä mid amsln
däi ned aufhörn zu singä
dä summä is dou
dä summä midderä hidz
in deä di zeid schdäihd bleibd

 

Sommer

der sommer ist da
der sommer mit sonnenstrahlen
die zwischen den blättern
der bäume aufleuchten
der sommer mit einem schatten
der immer kleiner wird
bis er ganz verschwindet
der sommer mit gras
das ohne wasser verbrennt
der sommer mit heißer luft
die von weit herkommt
der sommer mit rosen
auf die jedes jahr verlass ist
der sommer mit bienen
die ausschwärmen
der sommer mit schmetterlingen
die im vorbeifliegen tanzen
der sommer mit amseln
die nicht aufhören zu singen
der sommer ist da
der sommer mit einer hitze
in der die zeit stehen bleibt

 

© Fitzgerald Kusz

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.