Neugelesen – Folge 42: »innere organe« von Paul-Henri Campbell

Literatur ist vergänglich, trotz ihrer Materialität. Denn allmählich entschwinden Bücher in Archivbibliotheken und verlassen unseren Erfahrungshorizont. David Westphal möchte in Nachfolge an die Kolumne »Wiedergelesen« dagegen anschreiben. Er stellt an jedem 15. des Monats Vergessenes und Neugelesenes in seiner Rubrik »Neugelesen« vor (in memoriam Erich Jooß, † 2017).

 

Paul-Henri Campbell: innere organe

Die inneren Organe sind Werkzeuge. Jedes für sich, und im Gesamten ein Organismus. Wer organisiert die Funktionen der Organe? Pleonasmus. Organe setzen sich selbst – zumindest sprachlich sind Organe immer schon organisiert. Paul-Henri Campbell richtet sich in sechs Litaneien in seinem neuen gleichnamigen Band an die inneren organe. Was sind innere Organe? Sie sind keine Physiologie, sie sind Begriffe: Leber, Herz, Lunge, Magen, Niere, Milz. Mit Fürbitten beschwören die Gedichte unser Innerstes und zeigen die begriffliche Fülle des nie Gesehenen.

leberbrand herzblut lungenein lungenaus nierenpudding

Die Gedichte sind aber keine morbide Lust an der Obduktion, auch keine Sezierung toten Sprach-materials. Sie rufen die Aufspaltung des Körpers an und sie bitten zugleich für seine Einheit als Organismus. Namen und Metaphern tragen unsere Organe nach außen, machen sie äußere Organe, und Campbell rekonstruiert sie zu Gedichten – oder machen sie auch das selbst?

Neben den inneren Organen sind in seinem neuen Gedichtband u.a. Elegien, Luftbrücken, Atolle und Reaktoren zu finden, die er in lexikalische Fülle und freie Formen fasst. Es sind gebildete Gedichte, die manchem auf den Magen schlagen und wieder anderen erlösend ausatmen, aber in aller Wahrscheinlichkeit niemanden erkalten lassen werden.

 

"innere organe" von Paul-Henri Campbell
Buchcover-Abbildung (Verlag Das Wunderhorn)

 

 

 

 

 

Campbell, Paul-Henri
Verlag Das Wunderhorn, Heidelberg 2022
80 Seiten, Hardcover
ISBN: 978-3-88423-670-3

 

 

David Westphal. Foto: Volker Derlath
David Westphal. Foto: Volker Derlath

David Westphal, geboren 1989 in München, wo er auch lebt. Studium der Philosophie, Germanistik, Literatur- und Kulturtheorie zu Gießen und Tübingen. Gedichtveröffentlichungen in verschiedenen Anthologien.
Alle bereits erschienenen Folgen von »Neugelesen« finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.