Deutsch-tschechischer Poesiedialog, Folge 53: NICHTIGKEIT DES KRIEGES – NICOTA VÁLKY

Klára Hůrková stellt an jedem 17. des Monats interessante lyrische Funde aus ihren beiden Heimatländern Tschechien und Deutschland vor. Sie übersetzt ausgewählte Texte in die jeweils andere Sprache in der Absicht, Ähnlichkeiten und Unterschiede sowie aktuelle Themen und Tendenzen in der Gegenwartslyrik beider Länder herauszustellen. Damit verfolgt sie Spuren einer langen und reichen Kulturtradition, welche durch die fatalen Ereignisse des 20. Jahrhunderts unterbrochen wurde.

 

NICHTIGKEIT DES KRIEGES – NICOTA VÁLKY

Ich suchte nach einem Gedicht, das zu dem tragischen Geschehen passt, das uns alle beschäftigt – doch es ist schwer, Worte zu finden. Zwischendurch besuchte ich in Aachen eine Demonstration gegen den Ukraine-Krieg, an der auch Flüchtlinge aus Charkow teilnahmen und die mit der europäischen Hymne, der Ode an die Freude, endete. Dann fiel mir ein Gedicht aus der deutsch-tschechischen Anthologie „Klare Begegnungen“ ein, das vom Krieg spricht und auch Beethoven erwähnt. Es ist ein metaphorischer Text, aber manche der Bilder muten wie eine reale Beschreibung an …

Hledala jsem báseň, která by odrážela tragické události, jež právě prožíváme – ale je těžké najít slova. Mezitím jsem se v Cáchách zúčastnila demonstrace proti válce na Ukrajině, kde vystoupili i uprchlíci z Charkova a kterou zakončila evropská hymna, Óda na radost. Vzpomněla jsem si pak na báseň z antologie „Jasná setkání“, která hovoří o válce a také zmiňuje Beethovena. Je to metaforický text, ale některé její obrazy působí téměř reálně…

 

Dezerce

Úprkem,
s levou paží vykloubenou na záda

vbíhá do hodiny houslí, chytá je pravou,
ale strach mu nedovolí se tu zdržet,

úprkem,
s levou paží vykloubenou na záda
a s houslemi v pravé

vbíhá do jezera s leknínem, chytá květ do zubů,
ale strach mu nedovolí se tu zdržet,

úprkem,
s levou paží vykloubenou na záda
houslemi v pravé a s leknínem v zubech

vbíhá znovu na bojiště – a oni odjistili,
berou ho ztečí – on padá na kolena,
stojí nad ním – pořád klečí,

klečí na tom leknínu a splavuje hudbu,
je to koncert pro housle a orchestr D-dur od Beethovena,

vraťte mi ho! syčí nicota války,
ale strach jí nedovolí se tu zdržet ani na vteřinu.

 

© Miroslav Klíma

 

 

Fahnenflucht

Fluchtartig
mit dem linken Arm verrenkt auf dem Rücken

rennt er zur Musikstunde, hält die Geige mit seiner Rechten,
aber die Angst erlaubt ihm nicht hier zu bleiben,

fluchtartig
mit dem linken Arm verrenkt auf dem Rücken
und der Geige in der Rechten

rennt er in einen See mit Seerosen, nimmt eine Blüte zwischen die Zähne,
aber die Angst erlaubt ihm nicht hier zu bleiben,

fluchtartig
mit dem linken Arm verrenkt auf dem Rücken
der Geige in der Rechten und der Seerose zwischen den Zähnen

rennt er wieder aufs Schlachtfeld – und sie haben schon entsichert
nehmen ihn im Sturm – er sinkt auf die Knie,
sie stehen über ihm – er kniet immer noch,

er kniet auf der Seerose und lässt die Musik herabströmen,
es ist das Konzert für Violine und Orchester D-Dur von Beethoven

gebt ihn mir zurück! zischt die Nichtigkeit des Krieges,
aber die Angst erlaubt es ihr keine Sekunde hier zu bleiben.

 

© Miroslav Klíma

Miroslav Klíma *1968, žije v Praze. Básník, textař a hudebník. Vystudoval Pedagogickou fakultu Univerzity Karlovy v Praze. Autor básnických sbírek, aktuálně Na slupi 8, 2017 a Sazomentý rok, 2018. Jeho zhudebněné texty byly vydány na CD. https://www.miroslavklima.cz/autor/
Miroslav Klíma *1968, lebt in Prag. Lyriker, Texter und Musiker. Er studierte an der Pädagogischen Fakultät der Karlsuniversität in Prag. Mehrere Gedichtsammlungen, zuletzt Na slupi 8, 2017, und Sazomentý rok, 2018. Seine vertonten Texte erschienen auf CDs. https://www.miroslavklima.cz/autor/

 

Klára Hůrková. Foto: DAS GEDICHT
Klára Hůrková. Foto: DAS GEDICHT

Klára Hůrková wurde 1962 in Prag geboren und lebt seit 1991 in Aachen. Sie ist Lyrikerin, Prosaautorin, Übersetzerin und Pädagogin, schreibt auf Deutsch und auf Tschechisch. Sie veröffentlichte zwölf Gedichtsammlungen, eine literaturwissenschaftliche Monographie und eine Novelle, außerdem Kurzprosa, Essays, Rezensionen und Übersetzungen. Mehrere Preise, zuletzt der POSTPOETRY-Preis NRW 2018. Mitglied im Tschechischen Zentrum des internationalen PEN Klubs. Klára Hůrková ist Herausgeberin von drei deutsch-tschechischen Lyrikanthologien, zuletzt Klare Begegnungen Jasná setkání (Prag, Dauphin 2018). Seit 2017 schreibt sie die monatliche Kolumne “Deutsch-tschechischer Poesiedialog” für DASGEDICHTBLOG.DE. Siehe auch www.hurkovaklara.de

Klára Hůrková se narodila roku 1962 v Praze, od roku 1991 žije v Cáchách. Básnířka, prozaička, překladatelka a pedagožka, píše česky a německy. Publikovala dvanáct básnických sbírek, jednu novelu a jednu literárněvědní monografii, kromě toho povídky, články, recenze a překlady. Různá ocenění, naposledy cena POSTPOETRY NWR 2018. Členka Českého centra mezinárodního PEN klubu. Klára Hůrková je vydavatelkou tří česko-německých antologií současné poezie, nejnověji Klare Begegnungen – Jasná setkání (Praha, Dauphin 2018). Od roku 2017 píše měsíčně sloupek “Německo-český poetický dialog” na DASGEDICHTGBLOG.DE. Více na www.hurkovaklara.de

Alle bereits geposteten Poesiedialog-Folgen finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.