Gedichte mit Tradition, Folge 209: »Die Amurleopardin« von Christian Engelken

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer

 

Christian Engelken

Die Amurleopardin

Ihr Hunger ist vom Untergang der Wälder
So groß geworden, dass ihn nichts mehr stillt.
Ihr ist, als gäb’ es in der Welt nur Felder
Und auf den Feldern nicht das kleinste Wild.

Sie macht jetzt täglich eine weite Reise –
Mit diesen Strecken hält sie kaum noch Schritt.
Sie ist gebannt in tausend Teufelskreise –
Die Kraft kommt mit dem Hunger nicht mehr mit.

Noch einmal kann sie sich erfolgreich paaren,
Gebiert ein Krankes, sorgt nicht mehr dafür.
Sein Vater frisst es auf mitsamt den Haaren:
Die ganze Art hört auf mit ihr. –

 

© Christian Engelken, Hannover

 

+ Zu Original und Hintergrund

 

+ Zum Autor

 

Gedichte mit Tradition»Gedichte mit Tradition« im Archiv

Zu dieser Reihe: »Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie« ist eine Online-Sammlung zeitgenössischer Poeme, die zentral auf ein bedeutendes Werk referieren, ob nun ernsthaft oder humoristisch, sich verbeugend oder kritisch. Jeden zweiten Freitag erscheint eine neue Folge der von Jan-Eike Hornauer herausgegebenen Open-End-Anthologie. Alle bereits geposteten Folgen finden Sie hier.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.