Vom Leder gezogen – zur WM 2014 in Brasilien, Folge 24: »Imma wenna Fuaßboi schaugt«

Die Lyriker-Elf von dasgedichtblog unter Leitung von Jan-Eike Hornauer kommentiert die Fußball-WM am Zuckerhut

 

Anton G. Leitner

Imma wenna Fuaßboi schaugt

Brauchta net schwitzn
Dann langt eam sei bessare

Hälftn, de hellare Blonde –
De Hoibe. Ab und zua

Schreida Toar! oda Kruzinesn
Oida Loamsiada, greißlicha!

Sei Oide flackt dawei alloa
Im Bett und dramt scho vo

Am andan Mo, der se net
Zuasauft beim Boitretn.

 

Immer wenn er Fußball schaut

Braucht er nicht zu schwitzen
Dann reicht ihm seine bessere

Hälfte, die hellere Blonde –
Die Halbe. Ab und zu

Schreit er Tor! oder Verdammt
Du alte, angeranzte Trantüte!

Seine Alte wälzt sich inzwischen
Allein im Bett und träumt schon

Von einem Anderen, der sich
Nicht zusäuft beim Balltreten.

Vom Bayerischen ins Hochdeutsche übertragen vom Autor selbst

© Anton G. Leitner, Weßling bei München

+ Zum Autor

 

Die WM 2014 in Brasilien ausführlich zu kommentieren, und zwar meinungsstark und ästhetisch anspruchsvoll, substantiell und schnell, mit klarem Fokus auf die Spiele selbst (und unter ihnen freilich besonders die mit deutscher Beteiligung), doch auch Randaspekte und Abwegigkeiten nicht missachtend – das ist das Ziel der Dichtermannschaft von dasgedichtblog um Kapitän Jan-Eike Hornauer, bestehend aus: Michael Hüttenberger, Alex Dreppec, Anton G. Leitner, Hellmuth Opitz, Michael Augustin, Paul-Henri Campbell, Michael Sailer, Franziska Röchter, Melanie Arzenheimer und Matthias Kröner. Alle bereits im Blog geposteten Folgen von »Vom Leder gezogen – zur WM 2014 in Brasilien« finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.