Vom Leder gezogen – zur WM 2014 in Brasilien, Folge 58: »Deutschland – Algerien 2:1 n.V.«

Die Lyriker-Elf von dasgedichtblog unter Leitung von Jan-Eike Hornauer kommentiert die Fußball-WM am Zuckerhut

 

Michael Hüttenberger

Deutschland – Algerien 2:1 n.V.

Algerien. Das Opfer von Gijon? Noch Rache-
gelüste? Kaum. Nur Einsatz pur. Und Taktik. Wilde
Entschlossenheit. Doch sprechen wir von Deutschland: milde
gesagt ein mieser Kick. Die klare Körpersprache?

Sie kam. Mit Schürrle und Khedira gings zur Sache.
Mit Schweini sowieso. Und Lahm – auf rechts im Bilde.
Dank Neuer, bester Libero der Torwartgilde,
kein Gegentor. Und eigne Chancen? Ja, doch schwache

Verwertung, 0:0. Das Zitterspiel verlängert.
Dann Flanke Müller, Schürrles Hacke, Zaubertor!
Erlösung? Özil, 2-0. Schluss? Noch nicht am Ziel.

Djabou mit Wut-Tor. Neuer nahms, scheints, mit Humor.
Wie jener Fan zur Halbzeit, ironiegeschwängert:
Algerjen-Frankreich wär doch ooch n geiles Spiel.

 
© Michael Hüttenberger, Stedesdorf / Darmstadt

+ Zum Autor

 

Die WM 2014 in Brasilien ausführlich zu kommentieren, und zwar meinungsstark und ästhetisch anspruchsvoll, substantiell und schnell, mit klarem Fokus auf die Spiele selbst (und unter ihnen freilich besonders die mit deutscher Beteiligung), doch auch Randaspekte und Abwegigkeiten nicht missachtend – das ist das Ziel der Dichtermannschaft von dasgedichtblog um Kapitän Jan-Eike Hornauer, bestehend aus: Michael Hüttenberger, Alex Dreppec, Anton G. Leitner, Hellmuth Opitz, Michael Augustin, Paul-Henri Campbell, Michael Sailer, Franziska Röchter, Melanie Arzenheimer und Matthias Kröner. Alle bereits im Blog geposteten Folgen von »Vom Leder gezogen – zur WM 2014 in Brasilien« finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.