Starke Stücke, starke Stimmen – Folge 25: »Zur Mandel«

Die begleitende Netz-Anthologie zu DAS GEDICHT 22,
zusammengestellt und ediert von Anton G. Leitner und Hellmuth Opitz

 

Hellmuth Opitz

Zur Mandel

Gebucht für eine Nacht, im Gasthof
dieses Wortes, ein Zimmer nur, von
anderen verwohnt im Lauf der Jahre
Tisch, Stuhl und fadenscheinige
Gardinen, dahinter steht: das Nichts.
So schrieb es einer hin ins Gästebuch
großer Namen: Scheint, als habe jeder
schon die Mandel im Munde geführt,
sich ausgestreckt in ihrem weichen
Gaumenbett, noch eine Weile wach
gelegen und gelauscht wie sie rauscht:
die Mandel, ihr leiser Dentallaut, wenn
der Wellenschlag der Zunge anrollt gegen
die Brandungsmauer der Schneidezähne.
Ja, einmal in diesem Wort übernachten,
am nächsten Tag dann von Fieber
gepackt, links die Sprechmandel, rechts
die Sprachmandel: alles, alles entzündet.
 

© Hellmuth Opitz, Bielefeld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.