Vom Leder gezogen – zur WM 2014 in Brasilien, Folge 31:
»Deutschland – Ghana 2:2«

Die Lyriker-Elf von dasgedichtblog unter Leitung von Jan-Eike Hornauer kommentiert die Fußball-WM am Zuckerhut

 

Michael Hüttenberger

Deutschland – Ghana 2:2

Die gleiche Elf steht auf dem Platz? Es scheint: daneben,
verhalten, tastend. Taktik? Ghana wirkt präsent,
entschlossen, willensstärker, macht das Spiel. Am End
von Halbzeit 1 die Frage (bang): Was wird das geben?

Dann Götzes Tor, Erleichterung: Das wars soeben.
Von wegen: 1:1, die halbe Abwehr pennt.
Lahm wie gelähmt, ein Katastrophenpass (wer kennt
ihn so?): 1-2. Die Wechsel, Hoffnung, kommt jetzt Leben?

Und wie! (Schwein)Steigerung total, ein andres Spiel,
ein offner Schlagabtausch, der Ausgleich, Oldie-Klose
vollendet. (Nicht der Salto.) Drama pur, die Schose
entschieden. Teilerfolg. Der Gruppensieg bleibt Ziel.

Falls jemand von nem »Endspiel« gegen Klinsi unkt:
Zum Weiterkommen reicht in jedem Fall ein Punkt.

 

© Michael Hüttenberger, Stedesdorf / Darmstadt

+ Zum Autor

 

Die WM 2014 in Brasilien ausführlich zu kommentieren, und zwar meinungsstark und ästhetisch anspruchsvoll, substantiell und schnell, mit klarem Fokus auf die Spiele selbst (und unter ihnen freilich besonders die mit deutscher Beteiligung), doch auch Randaspekte und Abwegigkeiten nicht missachtend – das ist das Ziel der Dichtermannschaft von dasgedichtblog um Kapitän Jan-Eike Hornauer, bestehend aus: Michael Hüttenberger, Alex Dreppec, Anton G. Leitner, Hellmuth Opitz, Michael Augustin, Paul-Henri Campbell, Michael Sailer, Franziska Röchter, Melanie Arzenheimer und Matthias Kröner. Alle bereits im Blog geposteten Folgen von »Vom Leder gezogen – zur WM 2014 in Brasilien« finden Sie hier.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.