Deutsch-tschechischer Poesiedialog, Folge 46: EIN GLAS, DAS NICHT BESCHLÄGT – NEOROSENÉ SKLÍČKO

Klára Hůrková stellt an jedem 17. des Monats interessante lyrische Funde aus ihren beiden Heimatländern Tschechien und Deutschland vor. Sie übersetzt ausgewählte Texte in die jeweils andere Sprache in der Absicht, Ähnlichkeiten und Unterschiede sowie aktuelle Themen und Tendenzen in der Gegenwartslyrik beider Länder herauszustellen. Damit verfolgt sie Spuren einer langen und reichen Kulturtradition, welche durch die fatalen Ereignisse des 20. Jahrhunderts unterbrochen wurde.

 
 
 
EIN GLAS, DAS NICHT BESCHLÄGT – NEOROSENÉ SKLÍČKO
 
Statt einer Sommerpause: Ein Kurzgedicht, das nach der Sinnhaftigkeit des lyrischen Schreibens fragt. Schlicht und doch geheimnisvoll, spricht es mich an. Habe ich es mit meiner Übersetzung „richtig“ interpretiert? Wer weiß…
 
Místo letní přestávky: krátká báseň o smyslu psaní poezie. Oslovuje mne, je jednoduchá a zároveň trochu tajemná. Interpretovala jsem ji svým překladem „správně“? Kdo ví…
 
 
* * *
 
Kočka má sedm životů. Chci najít řeč,
Stejně tak poezie ve mně, jež bude má.
Kolikrát umřela mi skoro. Poezie? Nevím.
Nehmatný tep. Dech Řeč otisk. Můj otisk,
sklíčko neorosí. Jeden mezi všemi.
Když potom prozře, Třeba jenom řeč mrak,
zeptá se jen: Kdo jsi? jenž mění tvar,
Popravdě řeknu: Nevím, stejně rychle.
A ona dá mi jméno jak rychle jej nabyl
– Kdosi.
 
© Stanislav Sedlák
 
 
* * *
 
Eine Katze hat sieben Leben. Ich will eine Sprache finden,
Genau das will die Poesie in mir, die mein sein wird.
Wie oft ist sie mir fast gestorben. Die Poesie? Ich weiß es nicht.
Ein nicht tastbarer Puls. Ein Atemzug Sprache Abdruck. Mein Abdruck,
der das Glas nicht beschlägt. Einer unter allen.
Wenn sie dann erwacht, vielleicht bloß Sprache als Wolke,
fragt sie nur: Wer bist du? der die Gestalt ändert.
Ich sage wahrheitsgemäß: Ich weiß es nicht, genauso schnell.
Und sie gibt mir einen Namen, so schnell wie ihn erworben hat
– Jemand.
 
© Stanislav Sedlák
 
 

+ Zum Autor

 
 

Klára Hůrková. Foto: DAS GEDICHT

Klára Hůrková. Foto: DAS GEDICHT

Klára Hůrková wurde 1962 in Prag geboren und lebt seit 1991 in Aachen. Sie ist Lyrikerin, Prosaautorin, Übersetzerin und Pädagogin, schreibt auf Deutsch und auf Tschechisch. Sie veröffentlichte zwölf Gedichtsammlungen, eine literaturwissenschaftliche Monographie und eine Novelle, außerdem Kurzprosa, Essays, Rezensionen und Übersetzungen. Mehrere Preise, zuletzt der POSTPOETRY-Preis NRW 2018. Mitglied im Tschechischen Zentrum des internationalen PEN Klubs. Klára Hůrková ist Herausgeberin von drei deutsch-tschechischen Lyrikanthologien, zuletzt Klare Begegnungen Jasná setkání (Prag, Dauphin 2018). Seit 2017 schreibt sie die monatliche Kolumne “Deutsch-tschechischer Poesiedialog” für DASGEDICHTBLOG.DE. Siehe auch www.hurkovaklara.de

Klára Hůrková se narodila roku 1962 v Praze, od roku 1991 žije v Cáchách. Básnířka, prozaička, překladatelka a pedagožka, píše česky a německy. Publikovala dvanáct básnických sbírek, jednu novelu a jednu literárněvědní monografii, kromě toho povídky, články, recenze a překlady. Různá ocenění, naposledy cena POSTPOETRY NWR 2018. Členka Českého centra mezinárodního PEN klubu. Klára Hůrková je vydavatelkou tří česko-německých antologií současné poezie, nejnověji Klare Begegnungen – Jasná setkání (Praha, Dauphin 2018). Od roku 2017 píše měsíčně sloupek “Německo-český poetický dialog” na DASGEDICHTGBLOG.DE. Více na www.hurkovaklara.de

Alle bereits geposteten Poesiedialog-Folgen finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.