Vom Leder gezogen – zur WM 2014 in Brasilien, Einwurf 03: »Berliner Doppel«

Die Lyriker-Elf von dasgedichtblog unter Leitung von Jan-Eike Hornauer kommentiert die Fußball-WM am Zuckerhut – und freut sich auch über Einwürfe von außen. Einwurf 03:

 

Georg Maria Roers SJ

Berliner Doppel

Ost-Berlin

Die Wolken verfinstern sich
auf der Karl-Marx-Straße Leere

im Kaffeehaus türkischer Tratsch
hier kannst du den ganzen Tag sitzen

bei Baklava und Espresso vorher
Salat und frisch gepresster Orangensaft

es ist schwer hinter den Friedhöfen
in der Hermannstraße 10 € auszugeben

die Zeit totzuschlagen bei schwerem
Sommergewitter vor dem Show-down

 
West-Berlin

Die Totenstille vor den Spielen
sie spricht Bände ohne Ende

die Fan-Meile vor dem berühmten
Brandenburger Tor im Tiergarten

der Kudamm und das KDW
der Bahnhof Zoo leeres Gelände

ein Wolkenbruch reinigt die Luft
Deutschland hält den Atem an

den meisten verschlägt es die Sprache außer
der Morgenpost: Heute ist ein Neuer Tag

 
© Georg Maria Roers SJ, Berlin
 
(geschrieben wenige Stunden vor dem Halbfinale Brasilien – Deutschland)

+ Zum Autor

 

Die WM 2014 in Brasilien ausführlich zu kommentieren, und zwar meinungsstark und ästhetisch anspruchsvoll, substantiell und schnell, mit klarem Fokus auf die Spiele selbst (und unter ihnen freilich besonders die mit deutscher Beteiligung), doch auch Randaspekte und Abwegigkeiten nicht missachtend – das ist das Ziel der Dichtermannschaft von dasgedichtblog um Kapitän Jan-Eike Hornauer, bestehend aus: Michael Hüttenberger, Alex Dreppec, Anton G. Leitner, Hellmuth Opitz, Michael Augustin, Paul-Henri Campbell, Michael Sailer, Franziska Röchter, Melanie Arzenheimer und Matthias Kröner. Alle bereits im Blog geposteten Folgen von »Vom Leder gezogen – zur WM 2014 in Brasilien« finden Sie hier.

Ein Kommentar

  • Das tägliche Gedicht vom Liederpoet

    Public Viewing im Himmel – WM 2014

    Dauerregen über Deutschland, ob das schon die Zukunft ist
    weil Deutschland heute Abend, aber nein das wäre Mist
    Der Himmel völlig losgelöst und Petrus hat gewettet
    dass Neuer selbst den schärfsten Ball noch auf der Linie rettet
    Dort oben, Platz ist ohne Ende, für eine Leinwand lebensgroß
    Manna Flatrate, Wein aus Wasser, da ist sicher etwas los
    Die Erzengel, auf der Tribüne, wieder mal die besten Plätze
    da wird halt, so wie überall, geschummelt, wie ich schätze
    Mit breitem Grinsen sitzt ein Teufel vorn im VIP-Bereich
    „Mit 60’er Trikot, Deutschland Fanderl, den erkennt man gleich
    Dann kommt der Tod kurz vor dem Anpfiff. bringt noch ein neues G’sicht
    gibt die Sens‘ am Eingang ab, die braucht er jetzt mal nicht
    Das Spiel beginnt, die Zeit bleibt steh‘n, denn jetzt regiert der Ball
    Der Herr schaut lächelnd allen zu und denkt, ihr habt’s an Knall

    © 2014 Der Liederpoet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.